Friederike Kempter trifft in einem SM-Studio Daria, eine selbstbestimmte Sexarbeiterin, Paartherapeutin und Sexualbegleiterin für Menschen mit Behinderung. Daria erzählt von der Macht der Berührung und dem Vertrauen, das es braucht, um sich auf den anderen einzulassen.
Die Diskussion um den „richtigen“ Umgang mit Prostitution ist so alt wie die Welt. Die Corona-Pandemie hat zum zeitweisen Verbot der Prostitution in vielen Ländern geführt. Eine wichtige Idee ist dabei das Sexkaufverbot: Sex gegen Geld soll illegal sein, was der Bekämpfung der Zwangsprostitution und dem Schutz der Frauen dienen soll. „Und wovon sollen die Sexarbeiterinnen dann leben?“ – fragt sich Daria. Eine zentrale Frage für die betroffenen Sexworkerinnen. In Deutschland hat Corona auch zu neuen Forderungen nach einem generellen Sexkaufverbot geführt, auch in Stuttgart gab es Initiativen, die ein Sexkaufverbot fordern – die Stuttgarter Sexarbeiterin Daria kämpft mit einigen Kolleginnen dagegen an.
Was aber ist eigentlich „Sexarbeit“? Daria ist es wichtig, dass Prostitution und Sexarbeit nicht dasselbe sind. Sexarbeit ist nach ihrer Definition freiwillig, alle Handlungen dabei sind einvernehmlich. Was nicht freiwillig ist, ist eine Vergewaltigung und fällt für sie nicht unter Sexarbeit. Bei Rollenspielen als Domina behält Daria sich das Recht vor, das Spiel abzubrechen, wenn Grenzen überschritten werden. Sie sieht beim Sexkaufverbot das Problem, das Frauen grundsätzlich als Opfer betrachtet werden, nicht als Menschen, die frei entscheiden. Darias Schutz ist dabei, dass sie nicht allein arbeitet, sondern immer jemand im Nebenraum ist, den sie wenn nötig um Hilfe bitten kann.
Wer kann frei wählen, wer ist Opfer? Eine wichtige Frage für Daria und Friederike. In der Realität können sicher nicht alle Prostituierte völlig frei wählen, was sie tun, weil sie in vielfältiger Weise abhängig sind, die Sprache nicht gut genug können und so weiter.
Daria arbeitet auch als Domina, im eigenen BDSM-Studio. BDSM ist eine Sammelbezeichnung für eine Gruppe von Sexualpräferenzen, die oft unschärfer auch als Sadomasochismus (kurz SM oder Sado-Maso) bezeichnet werden. Der Begriff umfasst eine Gruppe von meist sexuellen Verhaltensweisen, die unter anderem mit Dominanz und Unterwerfung, spielerischer Bestrafung sowie Lustschmerz oder Fesselspielen in Zusammenhang stehen können. „BDSM“ ist ein mehrschichtiges Akronym, das aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnungen „Bondage & Discipline, Dominance & Submission, Sadism & Masochism“ gebildet wird. Der Begriff entstand erst in den 1990er Jahren.
Friederike ist zeitweise ganz schön mulmig auf dieser Reise, die Umgebung ist für sie mehr als ungewohnt. Und doch wird ihr dabei klar: Der gesellschaftliche Umgang mit Prostitution und Sexarbeit und die Debatte darüber muss Differenzierungen zulassen, sonst werden wir keine adäquaten Antworten auf die damit verbundenen Probleme finden. Das Thema ist vielschichtig und existenziell, für die betroffenen Frauen geht es dabei im schlimmsten Fall um ihr Leben und ihre Gesundheit.

Friederike Kempter stammt aus Freudental im Landkreis Ludwigsburg und lebt heute als Schauspielerin und Mutter in der Großstadt Berlin. Für drei Mini-Dokus des SWR kehrt sie als Host des neuen Formats „Friederike klopft an“ in den Südwesten zurück. Dort trifft sie Frauen um die 40 aus dem SWR Sendegebiet mit besonderen Lebensgeschichten wie eine queere Winzerin und eine streitbare Hebamme. Besondere Persönlichkeiten, die nicht den Mut verlieren und ihren Weg gehen – gerade dort, wo Frauen es schwerer haben als Männer. Wie haben sie es geschafft, Widerstände zu überwinden – und die zu werden, die sie sind: mutig, lebensklug und durchsetzungsstark? Die Portraitierten geben Friederike Kempter einen spannenden Einblick in das, was Frauen alles schaffen können, auch gegen gängige Vorurteile.

Alle drei Teile gibt es bereits in der ARD Mediathek:
https://www.ardmediathek.de/sendung/friederike-klopft-an/staffel-1/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9zZGIvc3RJZC8xMzMz/1/

Diese Doku aus der SWR-Reihe “Friederike klopft an” trägt den Originaltitel: Daria, die freie Sexarbeiterin, Ausstrahlungsdatum im SWR FS: 26.08.21. #swrdoku #swr
Alle Aussagen und Fakten entsprechen dem damaligen Stand und wurden seitdem nicht aktualisiert.

Kanal abonnieren: https://www.youtube.com/c/SWRDoku

Mehr Dokus finden Sie in unserem Kanal oder in der ARD Mediathek unter
https://www.ardmediathek.de/swr/swr-dokumentationen/

source